• leihweb 1100druck
  • leihweb 1100gesund
  • leihweb 1100handel
  • leihweb 1100medien
  • leihweb 1100muell

Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt: Mehr Leiharbeit für Erwerbslose

Halle, 21.1.2015 - Immer mehr Erwerbslose werden in Leiharbeitsstellen vermittelt. In Sachsen-Anhalt ist es jeder Fünfte, in Thüringen und Sachsen sieht es ähnlich aus. Doch Beschäftigung in der Leiharbeit ist oft nur von kurzer Dauer. Die Hälfte dieser Arbeitsverhältnisse ist schon nach drei Monaten wieder beendet. 25 Prozent der freien Stellen (13.600 von 51.700) waren im Jahr 2013 von Leiharbeitsfirmen gemeldet worden, erklärte die Landesarbeitsagentur Sachsen-Anhalt. In Sachsen waren es im selben Jahr 30 Prozent, in Thüringen sogar 40 Prozent. Entsprechend ist auch der Anteil derjenigen, die aus der Erwerbslosigkeit eine Beschäftigung in Leiharbeit aufnehmen, hoch. In allen drei Bundesländern liegt er bei knapp 20 Prozent, also fast einem Fünftel. Da knapp die Hälfte aller begonnenen Leiharbeitsverhältnisse nach spätestens drei Monaten wieder beendet ist, ist dieser Vermittlungserfolg äußerst zweifelhaft.

Einsatz für LeiharbeitnehmerInnen: Enercon klagt gegen Betriebsrat

Magdeburg, 21.1.2015 – Der Windkraftanlagenhersteller Enercon hat den Betriebsratschef der Windenergieanlagen Service Ost in Magdeburg, einer Tochterfirma des Unternehmens, verklagt. Dieser hatte sich bei der Tochterfirma für Leiharbeitnehmer/innen eingesetzt. Enercon wirft ihm vor, in einer Email an die Belegschaft den Chef der Leiharbeitsfirma beleidigt zu haben. Vor dem Arbeitsgericht Magdeburg versucht Enercon nun, die Entlassung des Betriebsrats Nils-Holger Böttger zu erwirken.

BAG: Betriebsrat kann Zustimmung zu unbegrenzter Leiharbeit verweigern

Erfurt, 23.1.2015 – Der 1. Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hat entschieden: Der Betriebsrat eines entleihenden Unternehmens kann die Zustimmung zu einem geplanten Einsatz von LeiharbeitnehmerInnen verweigern, wenn diese nicht nur vorübergehend überlassen werden sollen. Damit widersprach das Gericht einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Nürnberg und bekräftigte ein vorheriges Urteil des 7. Senats des BAG von Juli 2013.